Royal Bermuda Yacht Club Cocktail: Der Daiquiri Tiki Twist

Royal Bermuda Yacht Club Cocktail –  Gereifter Rum, Cointreau, Falernum, Limettensaft und Cocktail-Bitters.

Mint Julep

Die Geschichte des Royal Bermuda Yacht Club Cocktail

Dieser Daiquiri Twist erschien erstmals 1941 in Crosby Gaiges Publikation „Cocktail Guide and Ladies‘ Companion“ und ist nach einem privaten britischen Yacht-Club aus dem Jahr 1844 benannt. Nachdem der Club im Laufe des Jahrhunderts mehrere Regatten auf den Bermudas veranstaltet hatte, ließ er sich 1933 in der Hauptstadt Hamilton nieder und entwickelte sich zu einer festen Community. Crosby mixte seinen Royal Bermuda Yacht Club allerdings noch mit Brandy statt Rum und mit Zuckersirup statt Falernum. Trader Vic, veröffentlichte in seinem „Bartender’s Guide“ eine modernere Variante des Cocktails. Er verwendete Rum und Falernum anstelle von Brandy und Syrup. Quasi das Tikifizierte Rezept, welches heute Populärer ist.

Royal Bermuda Yacht Club Cocktail - Forza Rum

Welcher Rum?

Beim Daiquiri ist es so, dass entweder weißer oder leicht gereifter Rum verwendet wird. Alles andere wäre kein „richtiger“ Daiquiri. Beim Royal Bermuda Yacht Club Cocktail müssen wir zu den faßgelagerten Qualitäten wechseln. Häufig liest man Rezepte mit Rum aus Barbados. Hier empfiehlt sich der Plantation Barbados 5 Years, der ohne Zweifel eine gute Wahl ist. Ich entscheide mich dieses mal für einen anderen gereiftem Rum: dem La Forza VIII Rum. Ein Blend aus 5 Karibischen und Lateinamerikanischen Rums. Barbados, Nicaragua, Panama, Guatemala & Dominikanische Republik. Der Hauptbestandteil stammt dabei aus Barbados. Dieser Rum eignet sich herrvorragend für Mai Tai & Rum Manhattan Varianten, schmeckt aber ebenfalls im Royal Bermuda Yacht Club Cocktail und bildet in diesem Rezept mit seinem 47% Vol ein strammes Fundament.

Royal Bermuda Yacht Club Cocktail - Falernum - Cointreau

Die Liköre im Royal Bermuda Yacht Club Cocktail

Für die komplexität und den nötigen Zuckeranteil brauchen wir direkt zwei verschiedene Liköre. Einen Orangenlikör und einen Falernum. 

Der Orangenlikör: 
Wenn es um Orangenlikör, sprich Dry Curaçao in Tiki Cocktails geht, verwende ich normalerweise den Pierre Ferrand Dry Curaçao. In diesem Rezept mache ich eine Ausnahme und greife zum allseits bekannten Cointreau (siehe auch Cosmopolitan Rezept). Irgendwie gefiel mir das zusammenspiel mit dem La Forza Rum und Cointreau einen Tick besser.

Der Falernum:
Das Dream-Team aus Barbados Rum und Falernum kennen wir bereits aus einen weiteren bekannten Rum Cocktail, dem Corn ’n‘ Oil.

Aber was ist Falernum überhaupt? Falernum ist ein Likör auf Rum-Basis mit Mandeln, Ingwer, Nelken und Limetten. Auch Sorten mit Piment oder Vanille sind nicht unüblich. Hersteller wir The Bitter Truth oder Revolte bieten tolle Qualitäten an. Hier verwende ich den Old Judge Falernum aus Österreich. Wer sich häufiger Tiki Cocktails mixen möchte, der sollte stets ein bis zwei Sorten davon im Repertoire haben.

Die Cocktailbitters

Keine Cocktailbitters – kein Royal Bermuda Yacht Club Cocktail. So einfach. Aber welchen nehmen? Ganz klassisch, wie so oft: Die Angostura Bitters. Ansonsten haben mir Versuche mit dem Fee Brothers Whiskey Barrel Aged Bitters oder dem The Bitter Truth Jerrys Thomas „Own Decanter Bitters“ sehr gut gefallen.

Royal Bermuda Yacht Club Cocktail - Angostura
f

Das Rezept für den Royal Bermuda Yacht Club Cocktail

70 ml Rum
20 ml Cointreau
20 ml Falernum
25 ml Limettensaft
2 Dash Aromatic Bitters

Methode

Alle Zutaten in den Shaker und ordentlich auf Eis shaken. Anschließend einfach in eine Coupette abseihen und mit Limettenzeste oder Limettenscheibe garnieren.

Royal Bermuda Yacht Club Cocktail

Musiktipp zum Drink
Nino Ferrer – Mint Julep

Die Einkaufsliste

Noch mehr Durst? Folge dem Blog auf Facebook oder Instagram für neue Rezepte und mehr. Schreibt mir, wenn Ihr Fragen habt.

Mehr Tiki Cocktails

Hier geht’s zu den Rezepten:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.